icon epc epcmTURNKEY / EPC / EPCM PROJECTS

"Lege das Ruder erst dann nieder, wenn das Boot an Land ist."
(afrikanisches Sprichwort)

turnkey epc epcm projects 01Turnkey, also schlüsselfertig. Aber was verbirgt sich wirklich hinter dieser Bezeichnung? Was ist eingeschlossen, was nicht?

Die Interpretationsmöglichkeiten sind ebenso vielfältig wie das Konfliktpotential.
Mehrheitlich wird ein bestimmtes Bauvorhaben definiert wobei die Projektspezifikationen häufig viele Fragen offen lassen. Der Auftraggeber versucht sich durch Formulierungen wie „fit for purpose" oder „todo en favor del propietario" schon in der Präambel zum Vertrag abzusichern. Das öffnet viele Nachforderungstüren, schließt sie aber auch gleichfalls, je nach der Seite des Tisches, an welcher man gegenwärtig sitzt. Klare, allseits verständliche und verbindliche Spielregeln und deren Grenzen, geltend für beide Vertragsparteien, lassen sich in der Regel nicht immer leicht erfassen oder erkennen.

Turnkey-Projekte gleichermaßen wie EPC (Engineering, Procurement, Construction) oder EPCM (Engineering, Procurement, Construction Management) erfordern jedoch, ungeachtet ob sie sich an den FIDIC- oder EIC-Empfehlungen orientieren, eine klare, unmissverständliche und möglichst komplette und allumfassende Projektbeschreibung. Abgrenzungen der einzelnen Verantwortlichkeiten, Schnittstellen und Regelungen müssen ebenso klar definiert werden wie die Spielregeln in Bezug auf das „gegenseitige Geben und Nehmen". Damit lässt sich das Diskussions- und Konfliktpotential signifikant reduzieren.

Unabdingbar für ein durchgängiges Contract Management, aber auch für Projekt- oder Claim- Management sollte sein, über den „Tellerrand" eines Projektes hinaus schauen zu können und Sensibilität für Einflüsse, die aus dem gesamten Vertragskonstrukt entstehen, zu entwickeln.

Nicht zuletzt gelten diese Grundsätze auch für solche Verträge, die nicht notwendigerweise die Bezeichnung „Turnkey, EPC oder EPCM" tragen, aber gleichfalls ein schlüssiges Contract Management erfordern. Dazu gehören u.a.:

  • Lieferverträge mit Bauleistungs- und/oder Montageüberwachungsverpflichtungen;
  • „Cost + Fee"-Verträge, z. B. in Funktion eines „Einkäufers" für den Projekt-Eigner;
  • Bau- und/oder Montageverträge;
  • Projekt-Management-Verträge, z. B. in Funktion des „Owner's Engineer";
  • O&M-Verträge/After Sales Services;
  • Transport- und sonstige Dienstleistungs-, einschließlich Finanzierungsverträge;
  • Betreibermodell-Verträge

Meine Schwerpunkte und umfassenden Erfahrungen in Bezug auf obige Vertragskonstruktionen liegen unter anderem in den Bereichen:

  • Petro-/Petrol-/Chemie-Anlagen;
  • NE-Metall- und Siderurgische Anlagen;
  • Schwimmende und stationäre Energieerzeugungsanlagen;
  • Offshore-Technik

Turnkey oder EPC/EPCM-Business ließe sich wie folgt darstellen:

turnkey epc epcm projects

LEGENDE:
RfQ (RFQ) = Request for Quotation
E = Engineering
EM = Engineering Management
EP = Engineering, Procurement
EPM = Engineering, Procurement Management
EPC= Engineering, Procurement, Construction
EPCM = Engineering, Procurement, Construction Management
BoP (BOP) = Balance of Plant


"Das geschäftliche Risiko erhöht sich immer dann, wenn man nicht genau weiß, was man tut."
(Warren Buffet)